Juni 2024

Übersicht


Mi 5. Juni: Bild des Monats

Mi 5. Juni: Hans Werner Olm

Do 6. Juni: Stolpersteine in Vegesack

Fr 7. Juni: Plewka & Schmedtje

Di 11. Juni: Tanzcafé

Do 13. Juni: Bild des Monats

Sa 15. Juni: Ensemble New Babylon




KURZFÜHRUNG | MI 5. JUNI | 17 UHR | OVERBECK-MUSEUM

BILD DES MONATS

Für eine halbe Stunde in ein Kunstwerk eintauchen. Wir laden zu einer Bildbetrachtung ein, die aufmerksames Hinschauen mit Fakten und Geschichten rund um das ausgewählte Gemälde verknüpft.

Eintritt 9 / 7€



Hans Werner Olm
©tonstark

KABARETT | MI 5. JUNI | 20 UHR | KUBA

HANS WERNER OLM »EIN IRRER IST MENSCHLICH!«

In einer Zeit zunehmender Orientierungslosigkeit wird die Frage nach dem Sinn des Lebens immer lauter. Wenn es beim Roulette heißt »Nichts geht mehr« heißt es im richtigen Leben - »Alles geht!«. Nur, wer kennt sich noch aus im Gestrüpp tausender Konflikte? Wer weiß schon heute, was er morgen fühlt? Alle reden vom Weltuntergang, aber das bringt uns doch auch nicht weiter. Und so bearbeitet Olm in einem 2-stündigen Schnelldurchlauf all die Themen, die uns auf den Nägeln brennen. Dabei ist positive thinking für ihn das Motto des Lebens. Er plädiert für einen fairen Diskurs auf allen Ebenen. Nicht immer alles so verbissen sehen. Gönnen können!

VVK 27€ | AK 32€ | Einlass 19 Uhr



FÜHRUNG | DO 6. JUNI | 16 UHR | TREFFPUNKT: FOYER DES BÜRGERHAUSES

WILTRUD AHLERS »STOLPERSTEINE IN VEGESACK«

Opfer der NS-Herrschaft waren oft jahrzehntelang vergessen. Viele Menschen haben sich für das Stolperstein-Projekt des Künstlers Gunter Demnig engagiert, um individuelle Schicksale zu klären. Wiltrud Ahlers führt durch Vegesack und berichtet über ihre Recherchen zu den Biografien einzelner Verfolgter.

Die Führung findet statt im Rahmen der Ausstellung »VERSCHLEPPT. VERSKLAVT. VERGESSEN? ZWANGSARBEIT IN BREMEN 1939-1945«, zu sehen vom 1. März bis zum 22. Juni 2024 im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus.
In Kooperation mit dem Focke-Museum und der Internationalen Friedensschule.

Die Veranstaltung ist kostenlos | Treffpunkt: Foyer des Bürgerhauses, Ebene B



Plewka & Schmedtje

KONZERT | FR 7. JUNI | 20 UHR | KITO

PLEWKA & SCHMEDTJE »BETWEEN THE 80’S«

Seit vielen Jahren ist das Duo Jan Plewka und Marco Schmedtje ein Garant für intensive musikalische Momente. Mit »Zinoba« hatten sie von 2003 bis 2005 eine gemeinsame Band. Mit der mittlerweile zweiteiligen Reihe »Jan Plewka singt Rio Reiser« setzten sie der Band »Ton Steine Scherben« sowie den Songs ihres verstorbenen Frontmanns Rio Reiser live und auf Platte ein außergewöhnliches Denkmal, ergänzt um eine großartige Liveband und eine audiovisuelle Umsetzung, die ebenso modernes Theater wie mitreißendes Livekonzert ist. Es folgte die Annäherung an zwei andere, von beiden nicht minder geschätzte Künstler, Simon & Garfunkel. Nun präsentieren sie ein weiteres Coveralbum: »Between the 80’s«, eine Sammlung aus durchweg höchst erfolgreichen Songs - man darf sagen: Klassikern - dieses Jahrzehnts, komplett neu und in ihrer ganz eigenen Weise interpretiert.

VVK 29€ | AK 34€ | Einlass 19.30 Uhr



LIVE-MUSIK | DI 11. JUNI | 15 UHR | BÜRGERHAUS

TANZCAFÉ »SOMMERSAUSE«

Das Bürgerhaus bittet zum Tanz! Die Veranstaltung ist bekannt für jede Menge guter Laune, einen schön geschmückten Saal und Live-Musik vom Alleinunterhalter Hans-Jürgen Dymala, der selbst den letzten Tanzmuffel auf die Fläche bringt. Im Eintrittspreis enthalten: zwei Tassen Kaffee/Tee und ein Stück Torte.

VVK 7€ im Café im Bürgerhaus | TK 9€ | Einlass 14 Uhr



KURZFÜHRUNG | DO 13. JUNI | 17 UHR | OVERBECK-MUSEUM

BILD DES MONATS

Für eine halbe Stunde in ein Kunstwerk eintauchen. Wir laden zu einer Bildbetrachtung ein, die aufmerksames Hinschauen mit Fakten und Geschichten rund um das ausgewählte Gemälde verknüpft.

Eintritt 9 / 7€



Ensemble New Babylon
©Jakob Adolphi

KONZERT | SA 15. JUNI | 20 UHR | KUBA

ENSEMBLE NEW BABYLON

Kein Zustand zeigt die dunkelste Seite des Menschen so sehr wie der Krieg. Tod, Gewalt, Kälte, Hunger, Wahnsinn. Doch immer wieder wiederholt sich der Krieg, in den verschiedensten Teilen der Welt. Die Empörung, die Darstellung von Gewalt und Hass, aber auch die Kritik bewegten immer auch die musikalische Kreation. Werke von Dmitri Schostakowitsch (Russland), Frederic Rzewski (USA), Tsippi Fleischer (Israel), Mirela Ivičević (Kroatien) und Maria Pelekanou (Griechenland) sowie eine Uraufführung des im Exil lebenden russischen Komponisten Anton Vasilyev.

VVK 15 / 10 € | AK 20 / 15€ | Einlass 19 Uhr