MEHR KLIMASCHUTZ IM KULTURBÜRO

Das Kulturbüro Bremen Nord ergreift die nächsten Maßnahmen für mehr Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Derzeit wird für das Gustav-Heinemann-Bürgerhaus und den Kulturbahnhof Vegesack (kuba) der Gasverbrauch um rund 30% gesenkt und die Heizanlage dauerhaft in den Energiesparmodus gestellt. Damit greift das Kulturbüro zu nachweislich wirkungsvollen Mitteln, um einen Teil zur Ressourcenschonung und damit zum Klimaschutz beizutragen.

 

„Das ist nicht immer einfach, vor allem wenn es um Beleuchtung und Veranstaltungstechnik für unsere Events geht. Aber gerade deswegen ist unser Ansporn umso größer da am Ball zu bleiben und Schritt für Schritt unsere Energieeffizienz zu verbessern“, sagt Malte Prieser, Programmatischer Geschäftsführer des Kulturbüros.

 

„Neben den energiesparenden Maßnahmen, wie Heizung und Warmwasser runterdrehen, haben wir bereits die Leuchtmittel im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus auf LED umgestellt und werden in den nächsten Wochen im Alten Packhaus mit dem KITO und dem Overbeck-Museum und im Kulturbahnhof die Umrüstung auf LED fortsetzen“, ergänzt Holger Wenke, Kaufmännischer Geschäftsführer des Kulturbüros.

 

Die Umstellung auf energieeffiziente LED-Leuchtmittel in den vier Einrichtungen der Kulturbüro-Bremen-Nord gGmbH ist durch die Förderung des Senators für Kultur mit Mitteln aus dem Handlungsfeld Klimaschutz ermöglicht worden.

 

Die nächsten wegweisenden Konzepte für zukunftsfähige Energiegewinnung/-versorgung liegen bereits seit Mitte 2021 vor: Gemeinsam mit einem lokalen Projektierer für nachhaltige Energiegewinnung wurde die Planung für zwei Photovoltaik-Anlagen mit entsprechenden Speichervolumen entwickelt, die auf den Dächern des Bürgerhauses und des Kulturbahnhofs installiert werden sollen. Seitdem wird auf ein positives Signal zur finanziellen Förderung aus der Politik gewartet, um das Projekt umsetzen und so den aktiven Klimaschutz im Kulturbüro Bremen Nord und im Land Bremen weiter voranbringen zu können.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0