Oktober 2021

Bitte beachten Sie, dass für den Besuch unserer Veranstaltungen und des Overbeck-Musuemdie sogenannte 3-G-Regelung gilt (geimpft, getestet, genesen). Nicht geimpfte oder genesene Personen brauchen einen Nachweis über einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist.


Foto: Marvin Ruppert
Foto: Marvin Ruppert

Comedy

Quichotte: «SPEKTAKEL»

Um das Bühnenprogramm "Spektakel" anzukündigen könnte man jene urkomischen Geschichten anpreisen, die Quichotte von sich und den Irrungen der Menschheit zu erzählen weiß. Man könnte sich der rührenden Poesie widmen, mit welcher er sich auf die Seite derjenigen schlägt, deren gesellschaftliche Stimme kaum gehört wird. Man könnte die Sinfonie der Zwischentöne erwähnen, mit welcher er das Publikum bespielt und dabei politisch ist, ohne aufdringlich zu werden. Es wäre natürlich der Freestylerap zu nennen, der jedes Mal den Saal zum Kochen bringt – bei welchem die Zuschauer interagieren. Und natürlich müsste man von den Liedern  erzählen, die das Ganze in ein musikalisches Gewand kleiden. Das ist alles nicht viel weniger als ein Spektakel. 

 

Tickets
Einlass 19.30 Uhr


Film

Stummfilmkonzert

Unter der künstlerischen Leitung ihres Dirigenten Stefan Geiger spielt das Landesjugendorchester Bremen die Begleitung des Stummfilmes, der im Rahmen der Jüdischen Kulturtage in Bremen gezeigt wird. "Der Golem, wie er in die Welt kam" ist ein expressionistischer deutscher Film von Paul Wegener und Carl Boese aus dem Jahr 1920. Er ist nach "Der Golem" (1915) und "Der Golem und die Tänzerin" (1917) Wegeners dritte Bearbeitung des Golem-Motivs und gilt als Klassiker des deutschen Stummfilms. 
Die Originalmusik für großes Orchester von Dr. Hans Landsberger von 1920 galt über Jahrzehnte als verschollen, bis Richard Siedhoff sie 2018 wiederentdeckte und die Orchesterfassung rekonstruieren konnte.
Das Landesjugendorchester wird eine Version für Salonorchester aufführen. Begleitend findet ein umrahmendes Gespräch zwischen Grigori Pantijelew und Irina Drabkina statt.

VVK über Nordwest-Ticket 15€
Personen bis 27 Jahre 10€
Einlass 10.30 Uhr


Foto: Shance Mc Carthy
Foto: Shance Mc Carthy

Konzert

Eleanor Mc Evoy

Es zahlt sich aus, dass die Irin Eleanor McEvoy mehrere Instrumente aus dem Effeff beherrscht, dass sie eine Stimme hat, die sich vom ersten Ton an einprägt und dass sie es vermag, Texte zu schreiben, die zuerst unter die Haut und von dort direkt in Herz und Seele gehen.
Eleanor McEvoy packt Themen an, die mit unserem Alltag, unseren Sehnsüchten, Ängsten, Problemen und Problemchen (dies dann meist auf humorvolle Weise) zu tun haben.  Wechselbäder der Gefühle sind da vorprogrammiert. Diese Wechselbäder werden aber nicht nur durch die Songtexte ausgelöst, sondern auch durch deren musikalische Interpretation. Dabei bedient sich die Irin mehrerer Stilrichtungen, weshalb es auch nur die halbe Wahrheit ist, Eleanor McEvoy als Irish Folk Singer zu bezeichnen.

 

Tickets
Einlass 19.30 Uhr



Führung

Bild Des Monats

Das Ölgemälde "Worpsweder Häuser" von Hermine Overbeck-Rohte zählt aufgrund seiner Malweise zu den modernsten in ihrem Oeuvre. Obwohl das Motiv der weiß getünchten Bauernhäuser ein herkömmliches ist, macht die Malerin daraus eine aufregende Bildkomposition, die den Vergleich mit Avantgarde-Künstlern wie Paula Modersohn-Becker oder Paul Cézanne nicht zu scheuen braucht. Eine nähere Betrachtung der Formen und Perspektiven bringt ganz Erstaunliches zutage.

Für die Führung ist eine Anmeldung erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Anmeldungen bitte unter 0421 / 663 665 oder unter info@overbeck-museum.de. Es gilt Masken- und Abstandspflicht in den Räumen des Overbeck-Museums.
Die Führung kostet 2 Euro plus Museumseintritt.


Führung

Bild des monats

Das Ölgemälde "Worpsweder Häuser" von Hermine Overbeck-Rohte zählt aufgrund seiner Malweise zu den modernsten in ihrem Oeuvre. Obwohl das Motiv der weiß getünchten Bauernhäuser ein herkömmliches ist, macht die Malerin daraus eine aufregende Bildkomposition, die den Vergleich mit Avantgarde-Künstlern wie Paula Modersohn-Becker oder Paul Cézanne nicht zu scheuen braucht. Eine nähere Betrachtung der Formen und Perspektiven bringt ganz Erstaunliches zutage.

Für die Führung ist eine Anmeldung erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Anmeldungen bitte unter 0421 / 663 665 oder unter info@overbeck-museum.de. Es gilt Masken- und Abstandspflicht in den Räumen des Overbeck-Museums.
Die Führung kostet 2 Euro plus Museumseintritt.


Foto: Volker Neumann
Foto: Volker Neumann

Konzert

Lydie Auvray

Das Konzert wird auf den 23. Oktober 2022 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit!



Foto: Neomania Design, Volker Neumann
Foto: Neomania Design, Volker Neumann

Konzert

Latin Quarter

Die bereits 1983 gegründete Polit-Pop-Band Latin Quarter wurde vor allem durch ihre politischen Song wie "Radio Africa", "Modern Times" oder "New Millionaires" berühmt. Latin Quarter machen akustischem (Folk-) Pop, niveauvolle Texten, alte und neue Songs und vor allem sind sie einer Band, die auch nach all den Jahren nichts an ihrem Charme verloren hat.

Zur anstehenden Tour im Herbst 2021, erscheint das brandneue Studio-Album "Releasing the Sheep". 

 

Tickets
Einlass 19.30 Uhr


Konzert

Never Too Late

2012 gründete sich die Rock-, Soul-, Latin Band,  NeverTooLate, die "Original Bremer Rentnerband". Was ist es, das die 13 Bandmitglieder so beliebt macht? Sie sind authentisch, denn den Groove, den die Band vermittelt, ist ihr Groove. Es ist die Musik der Bandmitglieder. Sie spielen die Musik nicht vom Blatt ab. Nein, sie leben diese Musik auf der Bühne. Sie lassen ihren Spaß und ihre Freude auf das  Publikum überspringen.
Wer sich in der Disco nicht mehr wohl fühlt, kommt zu NeverTooLate. Hier kann, soll und wird bis zum Abwinken getanzt, mitgesungen und geklatscht.

Der Eintritt basiert auf Spendenbasis.


Bild: Franziska Hofmann, Kinder von Aleppo
Bild: Franziska Hofmann, Kinder von Aleppo

Führung

Jetztzeit

Worpswede hat noch mehr zu bieten als eine ruhmreiche Vergangenheit: Bis heute leben und arbeiten Künstlerinnen und Künstler am Weyerberg und setzen sich in ihren Werken mit unserer Gegenwart auseinander. Vier von ihnen stellen nun gemeinsam im Overbeck-Museum aus: Viktoria Diehn, Christoph Fischer, Franziska Hofmann und Christine Huizenga greifen in ihrem Schaffen nicht nur das in Worpswede allgegenwärtige Thema von Natur und Landschaft auf, sondern reflektieren auf ganz unterschiedlichen Ebenen die Wirklichkeit, die uns umgibt.
In der Zusammenstellung mit Werken des Künstlerpaares Fritz und Hermine Overbeck entsteht ein Panorama der künstlerischen Auseinandersetzung, das die Komplexität und Vielfalt zeitgenössischer Kunst mit der Tradition klassischer Worpsweder Landschaftsmalerei verbindet.

Aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen ist die Teilnehmerzahl derzeit begrenzt! Anmeldung unter: Tel. 0421 / 663 665 oder info@overbeck-museum.de